Gallery

Hier habe ich eine Reihe von besonderen Momenten, die ich bisher erlebt habe.

Dieses Bild ist von meinem Geburtstag letzte Woche, mit meiner Schwester Iara.

Mit meiner Schwester und Valentina, einer engen Freundin der Familie, mach meinem ersten Asado im zweiten Haus meiner Familie etwas außerhalb von Resistencia in Colonia Beñitez.

In meiner ersten Woche, mein erstes Wochenende. Iara hatte gerade ihr Volley-Ball Turnier gewonnen. Auf dem Bild sind meine Eltern, meine Schwestern Iara (rotes Trikot) und Selene (schwarzes Shirt), und meine Cousine Lourdes (blau).

Das war direkt nach dem Turnier, da sind wir zum Zirkus gefahren und auf der Rückfahrt waren wir ziemlich erschöpft.

Das war nach dem Zirkus, da habe ich zum ersten Mal so ein Riesen-Sandwich gegessen, von dem ich mir nie den Namen merken kann.

Mit meinen Freunden aus der Klasse vor unserer Fahrt nach Misiones.

Mit Ariadna, Selene und einem Freund von Ari nach einem Wettkampf für Rollschuhlaufen. Das war einer der ersten Tage, an dem ich vor Hitze gestorben bin. Das sieht man auch.

Es gibt Neuigkeiten.

Meine Gastfamilie fliegt heute nach Mexiko in den Urlaub. Ich sollte eigentlich mitfliegen, aber durch meine Austauschorganisation ist es mir verboten während der Schulzeit zu verreisen, überhaupt in der Schule zu fehlen. Ich bleibe deswegen jetzt zwei Wochen in Resistencia mit einer anderen Familie. Meine zweite Gastfamilie ist genauso nett, wie die Erste. Beide sind eng befreundet, wir verbringen alle regelmäßig Zeit miteinander. Ich habe jetzt zwei neue Schwestern, die eine ein Jahr jünger, die Andere ein Jahr älter, als ich. Es gibt auch zwei Hunde, die die Geschwister von den Hunden meiner Familie sind.

Ich bin jedenfalls sehr glücklich, dass ich bei ihnen bleiben kann, auch wenn ich natürlich bedauere nicht nach Mexiko gehen zu können.

Was mich an der Sache wirklich stört, ist, dass ich keinen Urlaub machen kann, sondern bis Dezember, da fangen hier die Sommerferien an, zur Schule gehen muss. Die Fächer langweilen mich. Ich habe hauptsächlich Unterricht zu Wirtschaft, Recht, Gesellschaft und diesen Sachen und oft verbringen wir die ganze Stunde damit Definitionen zu schreiben. Aus irgendeinem Grund bin ich momentan auch permanent müde, den ganzen Tag, völlig egal, wie viel ich geschlafen habe und dadurch auch oft ziemlich demotiviert.

Meine Freunde in der Schule habe ich sehr gern, das versüßt mir das Ganze natürlich, und in Lengua y literatura habe ich jetzt als Hausaufgabe einen Roman zu lesen. Ich habe mir einen ausgesucht und bisher gefällt er mir tatsächlich sehr gut. In Englisch haben wir gerade Unterschiede zwischen Jugendlichen in verschiedenen Ländern als Thema, und die Lehrerin möchte natürlich, dass ich über Deutschland spreche.

Auch Tango macht mir mit zunehmender Sicherheit in Schritten und Technik immer mehr Spaß.

Es geht mir also nach wie vor gut, obwohl ich gerne den ganzen Tag schlafen würde.

1+1

1+1

So Freunde, ich bin jetzt genau einen Monat und einen Tag in Resistencia, zusammen mit meiner zweiten, meiner argentinischen Familie. Eigentlich wollte ich dazu gestern einen längeren Post verfassen, aber ich hatte gestern tatsächlich keine freie Minute. In der freien Minute hätte ich sonst auch geschlafen aber das spielt ja keine Rolle.

Gestern musste ich nämlich schon um 8 aufstehen, weil in der Schule Sporttag war. Ich weiß nicht, ob ich das schon mal erwähnt habe, aber mein Unterricht ist nachmittags von halb zwei bis halb acht, deswegen kann ich sonst immer bis um 12 schlafen. Gestern aber nicht, und, weil Ari Freunde von sich mit nach Hause gebracht hat, ist auch meine Siesta ausgefallen. Das war sogar ziemlich lustig, wir haben stundenlang ‘Mensch ärgere dich nicht gespielt’. Den Sporttag fand ich dagegen nicht so lustig. Erstens war ich noch ziemlich verschlafen, und zweitens wurde Volleyball gespielt, was prinzipiell nicht so ganz mein Fall ist. Nachmittags nach dem ganzen ‘Mensch ärgere dich nicht’, bin ich mit Sele zu sehr engen Freunden von meiner Gastfamilie gefahren. Eine vierköpfige Familie mit einer Tochter und einem Sohn, der Vater ist der Patenonkel von einer meiner Schwestern und, deswegen sind das Onkel und Tante und Cousin und Cousine von uns. Letzte Woche, als sie zum Essen da waren, haben ich erzählt wie sehr ich Dulce de leche und Alfajores liebe. Daraufhin hat die Frau (Sonia) selber welche gemacht und mich eingeladen die zu essen. Da war wirklich süß. Generell sind hier ja alle Leute sehr lieb, aber es gibt halt Menschen, die sind lieb und andere sind superlieb. Die Familie ist superlieb. Im Februar fahren wir mit ihnen nach Brasilien, und da freue ich mich jetzt schon drauf. Nach den Alfajores (keine Sorge übrigens über argentinische Süßigkeiten wird es noch einen oder mehrere sehr ausführliche Posts geben) bin ich direkt weiter zu meiner zweiten Tangostunde. Da haben wir Technik trainiert, was ziemlich schwierig war. Die eine Frau hat mich irgendwann gefragt, ob ich Ballett tanze. Das sieht man scheinbar, obwohl ich ja eigentlich gar nicht richtig Ballett tanze. Danach habe ich zu Hause geduscht und danach Ari und ihre Freundin mit weggebracht zu einem 15. Geburtstag (sie war im ersten und ich im zweiten Teil). Wieder zu Hause hab ich dann meine Sachen gepackt und bin zu der Nachbarin (Valentina) rüber gegangen, um mich fertig zu machen. Die Party, die für mich um 12 anfing, konnte ich diesmal ganz einfach eintreten. Um sechs war ich wieder zu Hause. Dann habe ich endlich mal geschlafen, und das ist der Grund, warum ich gestern keine freie Minute hatte.

Heute habe ich keine Schule, dafür aber wieder eine Party und am Montag fahre ich auf Klassenfahrt zu den IGUAZÚ-WASSERFÄLLEN😍😍😍

Ich weiß also noch nicht, wann ich Zeit habe, meinen 1-Monatspost fertigzustellen, aber er wird kommen.

Status

Meine Schwester Iara ist heute mit ihrem Volleyball-Team nach Cordoba gefahren, eine andere Provinz von Argentinien, in der sie ein Turnier haben. Iara und die Regatas sind nämlich ziemlich gut. Eine Mitspielerin von Iara ist in irgendeiner Landesauswahl.
Iara kommt erst am Montag zurück, und bis dahin schicken wir uns gegenseitig Selfies auf WhatsApp. Ich werde über ihre Erfolge berichten.